Forschungsinstitute

Die Fakultät arbeitet auf jedem Gebiet mit vielen in- und ausländischen Universitäten zusammen. Einige Forschungsinstitute haben von der Niederländischen Akademie der Wissenschaften das Prädikat "Center of Excellence" bekommen. Als international führend darf zum Beispiel das Radboud Institute for Molecular Life Sciences (RIMLS) gelten, wo Malaria-Forschung auf höchstem Niveau betrieben wird, oder das High Field Magnet Laboratory (HFML), dessen Magneten einmalig in Europa sind.

Forscher im HFML

Dirket neben dem HFML liegt ein freier Elektronen Laser (FELIX), mit dem zum Beispiel Biomoleküle spektroskopisch untersucht werden können. Der Laser gehört zum Institut for Molecules and Materials (IMM), dass die Molekularstruktur von Materialien untersucht. Zum Institut gehören auch das Nanolab und die Trace Gas Facility.

Entwicklung und Forschung an Solarzellen

Weiter gibt es noch das nationale Centre for Molecular and Biomolecular Informatics (CMBI), welches sich mit Bioinformatik, also der Erforschung von Genen, Proteinen und den Abläufen in Zellen mit Hilfe des Computers, befasst.

Das Institute for Mathematics, Astrophysics and Particle Physic (IMAPP) hat verschiedene Schwerpunkte. Zum einen sind unsere Wissenschaftler an der Forschung, die im CERN statt findet, beteiligt, zum anderen  erforschen sie kosmische Strahlung und bauen dafür eine Reihe von Detektoren in Argentinien.

Das Institute for Computing and Informatione Sciences (ICIS) beschäftigt sich mit Computersicherheit, intelligenten Systemen und Softwareentwicklung. Regelmässig werden z.B. Sicherheitslücken in der Niederländischen ÖPNV Karte aufgedeckt.

Das Radboud Institute for Biological and Environmental Sciences (RIBES) erforscht das Wasser im breitesten Kontext: mikrobiologisch, ökologisch, juristisch, soziologisch usw. Ein Thema, auf dem die Niederlande Weltruf genießen. So nutze die Regierung von Louisiana unsere Expertise, um die Folgen des Orkans Katharina einzuschränken. Und auch in China wird unser Wissen benötigt.

Reaktion von verschiedenen Pflanzen auf Überschwemmungen

Im Institute for Science, Innovation and Society (ISIS) wird der Zusammenhang von Wissenschaft und Gesellschaft untersucht und werden Strategien entwickelt um die Kommunikation zwischen Wissenschaftlern, Managern, Politikern und der Gesellschaft zu verbessern.

Die Universität ist zudem u.a. Teil des Niederländischen Zentrum für Fluss-Forschung und der SNN, der Stiftung für Neurale Netzwerke.

In den letzten Jahren publizierten unsere Forscher mehrmals in den Fachzeitschriften "Science" und "Nature". Regelmäßig gewinnen sie internationale Preise. So bekamen der Mikrobiologe Mike Jetten und der Mathematiker Ieke Moerdijk 2012 den Spinoza Preis verliehen. Jeder kann mit diesen 2,5 Millionen eine eigene Gruppe aufbauen. Jedes Jahr werden maximal 4 dieser Preise verliehen. Ein Beweis, dass wir wirklich an der Spitze stehen.